ATZ-"Knebelvertrag"

In Kategorie: Keine Kategorie - Rentenberater Forum Startseite




Frage von: Wilma am: 16.05.2018 - 14:55 Uhr gestellt
(Beitrag bzw. Frage wurde 550 mal gelesen)

Immer mehr Firmen entsorgen sich ihrer älteren Mitarbeiter mit Angebot von ATZ in Verbindung mit Rentenbeginn zum "Frühest möglichen Rentenbeginn".
Dies ist das 63'te Lebensjahr. Gestaffelt nach Geburtsjahrgang entsteht so jedoch eine Lücke von X-Monaten. Z.B. 1957 geboren 63 Jahre plus 10 Monate bei langjährig Beschäftigten (45 Beschäftigungsjahren).
Welche Möglichkeit besteht um diese 10 Monate zu überbrücken, um nicht auf Dauer 10,8% Verlust bei der Rente zu haben?
Danke für Hilfe.

diese Frage beantworten


Antwort:


von: Gernot Telschow am: 17.05.2018 - 17:19 Uhr

Hallo Wilma,

die Methode 'ATZ' empfinde ich als sehr viel humanere Methode des betriebsbedingten Personalabbaus, wie die Methode 'Abfindung und raus'.

Um Ihnen aber Gestaltungsmöglichkeiten für die Zeit danach aufzuzeigen: wie wär's mit einem Minijob, der spätestens 12 Monate vor dem Ende der ATZ beginnt und deshalb auch dann (unschädlich für die Höhe des ALG 1) weitergeführt werden kann, wenn Sie rechtzeitig vor dem Ende der ATZ Arbeitslosenged (ALG 1) beantragen. Wenn Sie Glück haben, wiegen die betriebsbedingten Gründe für die ATZ so schwer, dass Sie sogar um die Sperrfrist herumkommen. Eine bittere Träne gibt's: ALG 1 gibt's nur aus dem Bettrag, aus dem während der ATZ Beiträge an die AV gezahlt werden. Und wenn Sie Ihrem Rentenanspruch etwas Gutes tun wollen, verzichten Sie in dem Minijob nicht auf die Beitragsfreiheit in der RV.

diese Antwort kommentieren


Antwort:


von: Wilma am: 20.05.2018 - 08:09 Uhr

Hallo Gernot, gerade erst Antwort gelesen, daher verspäteter Dankin Verbindung mit frohe Pfingsten.
Mit diesem Gedanken auch schon gespielt, aber ebebso mit verselbstständigen (Home office) oder Gebraucht-Handel, dafür aber noch Verbindung mit Krankenkasse meines Mannes aufnehmen wegen K.-Versicherungsbeitrag. Ansonsten der Weg in die Insolvents. ;-)
mfg Wilma

diese Antwort kommentieren


Antwort:


von: Gernot Telschow am: 20.05.2018 - 11:28 Uhr

Hallo Wilma,

auch selbständige Tätigkeit mit Gewinn (nicht Umsatz) von bis zu 4.800 EUR/KalJahr wäre neben ALG 1 zulässig, wenn bei Beginn von ALG 1 schon 12 Monate lang vorhanden. Probleme dabei:

1. der Gewinn in den 12 Mon vor ALG 1 ist Berechnungsgrundlage für das, was während ALG 1 zulässig ist;

2. Selbständigkeit zahlt (normalerweise keine Pflichtbeiträge in die RV.

Auch die Familienversicherung in der GKV nimmt keinen Anstoß an selbständ. Tätigkeit, solange Gewinn daraus nicht höher als 4.800/KalJahr

diese Antwort kommentieren


Antwort:


von: Wilma am: 20.05.2018 - 14:35 Uhr

Hi Gernot, jetzt sogar mit "Feiertags-Zuschlag" ;-)
Da ohne Zahlenwerk alles weitere nur schweres Unterfangen komme ich per pr.-mail auf dich zu.
Für diesen Tread nochmals Dank an Dich mit 5 Sternen
lg Wilma

diese Antwort kommentieren

diese Frage beantworten