Em Rente/Altersrente f. Schwerbehinderte

In Kategorie: Keine Kategorie - Rentenberater Forum Startseite




Frage von: Martin Klein am: 16.01.2018 - 08:17 Uhr gestellt
(Beitrag bzw. Frage wurde 436 mal gelesen)

Guten Morgen!
Ich bin 1957 geb.Beziehe seit März 2015 volle Em Rente,befristet bis März 2018.Im November 2017 Antrag auf Verlängerung gestellt, noch keine Antwort.
Soll ich warten oder schon mal den Antrag auf Altersrente für Schwerbeschädigte(habe 50 GDB)stellen?
Was raten Sie mir?
Vielen Dank!
MFG M. Klein

diese Frage beantworten


Antwort:


von: Gernot Telschow am: 16.01.2018 - 08:30 Uhr

Die AR für SB würde Ihnen ab Vollendung des Lebensalters von 60 J + 11 Mon zustehen. Wann ist das?

diese Antwort kommentieren


Antwort:


von: Martin Klein am: 16.01.2018 - 08:41 Uhr

Ich werde am 04.05. 61 Jahre,und hatte bis März 2015 44 Jahre voll.
Warum dauert das solange bei der DRV?
Würde s denn viel ausmachen, wenn ich erst mit 63 Jahren in Altersrente gehen würde?
Wenn dann die Rente höher ausfällt,muß ich ja auch mehr Steuern bezahlen,oder?
Vielen Dank!

diese Antwort kommentieren


Antwort:


von: Gernot Telschow am: 16.01.2018 - 18:09 Uhr

Über Renten wegen Erwerbsminderung - auch über deren Verlängerung - entscheidet der medizienische Dienst der RV und der ist nicht üppig mit Personal bestückt.

Weshalb gehen Sie davon aus, dass Ihre Altersrente höher ausfällt, als Ihre Rente wegen voller EM?

diese Antwort kommentieren


Antwort:


von: Martin Klein am: 17.01.2018 - 10:20 Uhr

Hallo, wenn ich jetzt in Altersrente gehen würde, nur mit Abschlag 10,8%,wenn ich aber erst mit 63 gehen würde, hätte ich mehr, da kein Abschlag.
LG Ulrike

diese Antwort kommentieren


Antwort:


von: Gernot Telschow am: 18.01.2018 - 10:47 Uhr

Da erwarten Sie mehr, als die RV nach dem Wortlaut des Gesetzes leisten kann!

Eine Altersrente, die Sie nach einer Rente wegen voller EM erhalten, könnte nur dann höher ausfallen, wie die zuvor bezogene Rente, wenn Sie nach dem Beginn der jetzigen Rente bzw. nach dem Ende der darin enthaltenen Zurechnungszeit hoch dazuverdient hätten. Sowas kommt selten vor.

Sie haben aber Anspruch darauf, dass Ihre Altersrente nicht niedriger ausfällt, als Ihre bisherige.

diese Antwort kommentieren


Antwort:


von: Martin Klein am: 19.01.2018 - 06:59 Uhr

Hallo, aber was hat das mit dem Abschlag zu tun?
Ich habe meine Wartezeit mehr als erfüllt,in der Tabelle des VDK ist das eindeutig:
Vor 63,mit 50% GDB 10,8% Abschlag,nach 63 mit 50% ohne den Abschlag.Und 10,8% ist schon einiges.Was hat das mit Dazuverdienen zu tun? Ich könnte auch gar nicht mehr arbeiten.
MFG M.Klein

diese Antwort kommentieren


Antwort:


von: Gernot Telschow am: 19.01.2018 - 08:05 Uhr

Ich versuch's nochmal zu erklären:

in Ihrer bisherigen Rente ist für die Zeit nach dem Versicherungsfall (normalerweise) eine Zurechnungszeit enthalten. Diese Zurechnungszeit hat die RV bei der Berechnung Ihrer Rente so berücksichtigt, wie wenn Sie NACH DEM VERSICHERUNGSFALL weiter Durchschnittsbeiträge in die RV eingezahlt hätten. Kommt es jetzt zur Altersrente, wird festgestellt, dass tatsächlich in der ZUrechnungszeit gar keine Beiträge geflossen sind. Wie soll da die Altersrente - egal mit welchem Abschlag - höher ausfallen, als die bisherige Rente?


diese Antwort kommentieren


Antwort:


von: Martin Klein am: 19.01.2018 - 08:07 Uhr

Bundesministerium für Arbeit und Soziales: vor Vollendung des 63.Lebensjahres Der Abschlag f. Em renten bleibt im Allgemeinen auch für Folgerenten.Ausnahme:Wechsel in eine Altersrente wegen Schwerbhinderung mit Vertauensschutz ohne Abschläge

diese Antwort kommentieren


Antwort:


von: Gernot Telschow am: 19.01.2018 - 15:54 Uhr

... und woher kommen - Abschlag hin oder her - Ihre Rentenversicherungsbeiträge für die Zurechnungszeit?

diese Antwort kommentieren


Antwort:


von: Gernot Telschow am: 19.01.2018 - 15:55 Uhr

Zusatzfrage: und woher kommt der Vertrauensschutz?

diese Antwort kommentieren


Antwort:


von: Martin Klein am: 20.01.2018 - 07:19 Uhr

Die 45 Beitragsjahre für langjährig Versicherte.
Auch hat uns gestern ganz aktuell ein Versichertenältester dazu geraten, zu warten,.da im Moment auch bei der Em rente 10,8% Abschlag fällig sind, und dies in der Altersrente mit 50GDB ab 63 wegfällt,und man dann doch ein paar Euros mehr in der Tasche hat.

diese Antwort kommentieren


Antwort:


von: Gernot Telschow am: 20.01.2018 - 08:30 Uhr

Verstehe ich Sie richtig? Sie gehen davon aus, dass die erfüllte Wartezeit von 45 J dazu führt, dass in Ihrem Fall altes Rentenrecht (= Vertrauensschutz) weiter gilt? Aus welcher Bestimmung des SGB VI entnehmen Sie das?

diese Antwort kommentieren


Antwort:


von: Martin Klein am: 20.01.2018 - 08:37 Uhr

Das hat man uns so gesagt.
Es geht doch nur um die 10,8% Abschlag,die ich habe und hätte, würde ich jetzt in die Altersrente mit 50GDB wechseln, die aber wegfallen, wenn ich 63 bin.
Dies kann man auch überall nachlesen.

diese Antwort kommentieren


Antwort:


von: Gernot Telschow am: 20.01.2018 - 10:09 Uhr

Sie unterliegen leider einem Trugschluss! Der Abschlag für die Entgeltpunkte, die Gegenstand Ihrer bisherigen Rente waren entfallen NICHT, weil Sie keinen der im Gesetz genannten Tatbestände des Vertrauensschutzes erfüllen, mit der Konsequenz, dass jedwede Altersrente, die Sie egal ab wann erhalten, nicht höher werden kann, als Ihre bisherige Rente.

diese Antwort kommentieren


Antwort:


von: Martin Klein am: 22.01.2018 - 08:04 Uhr

Guten Morgen,habe gerade eben mit einer Dame v. d. Service Hotline der DRV gesprochen, sie hat mir auch bestätigt, das mein Mann ,wenn er erst mit 63+11,also am 01.05.2021 in seine Altersrente mit 50GDB geht, er keine Abschläge hat,nur wenn er jetzt 01.05.2018 gehen würde, wären das 10,8%.Das war mir auch bekannt.
Also hatte ich doch Recht!
MFG M.Klein

diese Antwort kommentieren


Antwort:


von: Gernot Telschow am: 22.01.2018 - 08:32 Uhr

Wurde Ihnen auch bestätigt, dass dann der bisher in Ihrer Rente enthaltene Abschlag entfallen wird?

diese Antwort kommentieren

diese Frage beantworten