Selbständigkeit und hinzutretende Halbtagsstelle

In Kategorie: Keine Kategorie - Rentenberater Forum Startseite




Frage von: R.H. am: 23.06.2017 - 12:21 Uhr gestellt
(Beitrag bzw. Frage wurde 551 mal gelesen)

Hallo,
Ich bin seit letztem Jahr huaptberuflich selbständig. Bewusst habe ich mich freiwillig pflichtversichert (zunächst halber Beitragsstz). Nun hat sich unerwartet ergeben, dass ich zusätzlich eine halbe Stelle angetreten habe. Ich habe gehofft, dass dadurch meine selbständige Tätigkeit wieder als nebenberuflich gesehen wird und ich nur für die halbe Stelle rv-pflichtig bin. Die RV sieht das anders und möchte weiterhin auch die Beiträge aus der selbständigen Tätigkeit erheben, weil ich die selbständige T. nicht endgültig aufgegeben habe. Zu Recht?
Falls ja, erwerbe ich dann auch wirklich Ansprüche aus beiden Beitragserhebungen?
Viele Grüße,
R.H.

diese Frage beantworten


Antwort:


von: Gernot Telschow am: 23.06.2017 - 16:46 Uhr

1. Ja, die RV erhebt die beiden Pflichtbeiträge nebeneinander zu Recht. Genauso wäre es z.B., wenn Sie zwei Teilzeitbeschäftigungen bei verschiedenen Arbeitgebern hätten. Anders wäre es nur, wenn eine von den ausgeübtenb Tätigkeiten nur zu 'geringfügigem' Einkommen führt u. deshalb beitragsfrei bleibt.

2. Ja, Ihre spätere Rente ist aus allen Pflichbeiträgen, die zu Gunsten Ihrer Versicherungsnummer eingezahlt werden, zu berechnen.

diese Antwort kommentieren

diese Frage beantworten