rentenbetrug

In Kategorie: Keine Kategorie - Rentenberater Forum Startseite




sehr geehrter Herr Telschow ich muss konkretisieren die Rente wegen Berufsunfähigkeit aus Medizinischen gründen hätte am 01.01.1996 beginnen können wurde mir aber rechtswidrig verweigert und ein Sozialgericht hat dann im jahr 2000 meine klage für die zeit von 1995 biss 1999 zu Unrecht abgewiesen die Richter am LSG gehen auch davon Aus das 2003 der §102 SGB VI i d.F. bis 31.12.2000 anzuwenden ist und das mit dem Letzten Rentenbescheid der zwar über Erwerbsunfähigkeitsrente lautet die Maximale Befristungsdauer wegen einer Zeitrente wegen Berufsunfähigkeit überschritten ist dieses
Urteil lässt auch keine Revission mehr zu es wird aber 2003 nicht Umgesetzt ein paar Tage vor Ablauf der Entgültigen Frist fordere ich die RV das Urteil des LSG Umzusetzen mir wird geantwortet das Urteil interessiert uns Nicht und es Trifft für sie nicht zu Akutes Versagen der Bauchspeicheldrüse das ich danach Insulin spritzen muss links Meniskuseinriss rechts Abriss schwere Depressionen und mehre Operationen ergeben dann bei einer Gutachterin eine Erfreuliche Stabilisierung meiner Gesundheit so das ich ab Feb 2007 keine Rente mehr brauche am 01.02.2007 wird dann die Rentenzahlung komplett eingestellt und und erst mehre Monate später wird mir dann das gegeben was Mann mir zwei Jahre vorher zu Unrecht verweigert hat auf Grund des Urteils von 2003 erhalten sie ab ..anstatt der
Rente wegen Erwerbsunfähigkeit Rente wegen Berufsunfähigkeit biss zum 65 Lebensjahr und das in einem Gerichtsverfahren MFG

diese Frage beantworten


Antwort:


von: Gernot Telschow am: 11.05.2017 - 16:31 Uhr

Sehr geehrter Fragesteller,

tut mir leid - aber weitergehende Antworten sind ohne genaue Prüfung der Akten nicht möglich. Ich verstehe, dass Sie sich benachteiligt fühlen. Vokabeln wie 'Rentenbetrug' kommen mir aber in meinen Schriftsätzen nicht vor - wohl wissend, dass Rentenbescheide von Menschen gemacht werden, weshalb manche fehlerhaft sind - was im Übrigen auch für einige wenige Entscheidungen der Sozialgerichtsbarkeit gilt.

diese Antwort kommentieren

diese Frage beantworten