Wird Riester auf die gesetzliche Rente angerechnet? Ist Riester 'Hartz IV-sicher'? Wird Riester auf die Grundsicherung angerechnet?

(Dieser Artikel wurde 47846 mal gelesen - Artikel erstellt von: Admin)



Hier gilt es genau zu unterscheiden.

Wird Riester auf die gesetzliche Rente angerechnet?

Nein. Die Riesterrente ist eine freiwillige, private Altersvorsorge. Sie wird nicht auf die gesetzliche Rente angerechnet. Sie erhalten also die gesetzliche Rente zuzüglich der Riesterrente. Zu beachten ist allerdings, dass Sie in der Auszahlungsphase voll versteuert wird. Siehe hierzu: Wie wird Riester versteuert?

Ist Riester "Hartz IV"- sicher?

Grundsätzlich wird das geförderte Altersvorsorgekapital nicht auf ALG II angerechnet. Es ist also "Hartz IV" - sicher. Das betrifft in den allermeisten Fällen aber nur die Ansparphase. Da man als "Hartz IV" oder ALG II-Empfänger immer noch in der gesetzlichen Krankenversicherung versicherungspflichtig ist. Der Vertrag muss also nicht aufgelöst werden und kann auch weiter bespart werden.

Wird Riester auf die Grundsicherung angerechnet?

Allerdings ändert sich dies, wenn man keine gesetzliche Rente erhält, sondern die "Grundsicherung". Die Grundsicherung ist eine eigenständige Sozialleistung. Wenn die Einkünfte im Alter aus Rente und evtl. Riesterrente oder bei voller Erwerbsminderung nicht für den notwendigen, "angemessenen" Lebensunterhalt ausreichen, kann Sie beantragt werden. Davon kann man in etwa ausgehen, wenn die Einkünfte 700€ im Monat nicht überschreiten. Dies hängt allerdings von den kommunalen Trägern bzw. Kosten ab. Im Prinzip ist die Grundsicherung "Hartz IV" für Senioren und man erhält auch in etwa dasselbe. Also ca 330 €/ Monat + Geld für "angemessene" Wohnung usw. Sollte der Förderberechtigte also nach Ende der Laufzeit mit seiner gesetzlichen Rente und der Riesterrente noch nicht ausreichende Mittel haben, für seinen Lebensunterhalt zu sorgen, dann trägt der Staat den Rest bis zur oben genannten Grenze bei. Riester wird dann natürlich angerechnet.

Anzumerken ist noch, dass ein ALG II - Empfänger dazu verpflichtet ist, schnellstmöglich in die Rente einzutreten.

Im Moment ist die sogenannte "Altersarmut" also die Anzahl der Personen, die die Grundsicherung in Anspruch nehmen müssen auf einem historisch tiefen Stand. Dennoch ist ein Argument, dass die Kritiker der Riesterrente ins Feld führen, dass die Riesterrente, vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung nur für den Staat die Auswirkungen der in Zukunft in pandemischen Ausmaß auftretenden Altersarmut abmildern soll und nicht der Verbesserung der Lebensqualität des Einzelnen im Alter dient. Allerdings ist dies weit hergeholt und im Moment keinerlei Überprüfung zugänglich.

Achtung!!! Bitte beachten Sie, es gibt positive Seiten von Riester und negative Seiten. Machen Sie sich vorher unbedingt schlau, ob Sie die Risiken und Verbindlichkeiten, die mit Riester verbunden sind tragen wollen. Lesen Sie, Fragen Sie und Diskutieren Sie hierzu auch hier: http://www.deutsche-rentenversicherung.de/nn_15856/SharedDocs/de/Navigation/Beratung/Expertenforum__node.html__nnn=true. Einige eigene Erläuterungen finden Sie auch hier. Wir haben uns bemüht möglichst genau zu recherchieren. Leider sind viele Unklarheiten hinsichtlich des Themas vorhanden und eigene Fehler können wir auch nicht ausschließen. (Stand ist 11/08). Wir bitten Sie also um Ihr Verständnis, dass wir keinerlei Garantie oder Haftung für die Aktualität und die Richtigkeit der hier dargestellten Fakten übernehmen können. Fragen stellen Sie am Besten Ihrem jeweiligen Berater und überprüfen Sie dann im Expertenforum der Deutschen Rentenversicherung. http://www.deutsche-rentenversicherung.de/nn_15856/SharedDocs/de/Navigation/Beratung/Expertenforum__node.html__nnn=true. Eine Haftung oder Garantie wird allerdings auch dort niemand übernehmen können.

Bookmark and Share