Arten von Riester

(Dieser Artikel wurde 8171 mal gelesen - Artikel erstellt von: Admin)



Man kann grundsätzlich 4 Arten der Riesterrente unterscheiden: (betriebliche Altersvorsorge wird hier nicht behandelt). Diese sind vor allem hinsichtlich des Risikos sehr verschieden. Zwar ist bei allen die Auszahlung des eingezahlten Kapitals sicher, doch ist natürlich ein Reiz der Riesterrente, dass man auch mit den Erträgen und Gewinnen den Kapitalstock anreichern kann. Diese sind selbstredend nicht sicher, sondern unterfallen denselben Mechanismen, wie alle anderen Finanzprodukte auch. Da man dies gerade in diesen stürmischen Herbsttagen des Jahres 2008 merkt, sollte man auf keinen Fall gierig sein, sondern seine eigene Situation in aller Ruhe analysieren und überlegen, für welches Produkt man sich entscheiden möchte. Durchaus auch ausserhalb von Riester. Dabei kann pauschal gelten je älter der Abschließende, desto sicherer sollte das Produkt sein. Die Gefahr in eine Baisse zu kommen, ohne sie aussitzen zu können oder ohne bereits vorher einiges an Gewinnen gemacht zu haben, die evtle. Verluste nicht mehr verschmerzbar machen ist einfach zu hoch. Nüchtern betrachtet hat sich langfristig angelegtes Geld in Aktien oder dergleichen in den allermeisten Fällen gelohnt, aber es ist nun mal keine Gewissheit. Tipp: Ein Riesterprodukt ist staatlich zertifiziert und damit förderfähig. Dies hat nichts mit dem Namen zu tun! Garantiefond zum Beispiel heißt nicht, dass der Fonds riesterfähig ist. Ein riesterfähiges Produkt erfüllt die strengen "Zertifizierungsanforderungen" Achtung: Hinterbliebenenschutz besteht nicht automatisch!!! Es können Hinterbliebenenschutz und Erwerbsunfähigkeitsschutz vereinbart werden. Dies muss aber extra gemacht werden. Meist greift der Hinterbliebenenschutz nur dann, wenn der Hinterbliebene noch im Haushalt des Verstorbenen gelebt hat bzw. die Kinder kindergeldberechtigt waren. Dann wird die Rente des Verstorbenen in eine Hinterbliebenenrente umgewandelt. Beachten Sie, dass Sie evtl. Klauseln für die Ansparphase und die Auszahlungsphase brauchen.

Produktarten:

1a. "Klassisch" die Rentenversicherung - ein Versicherungsprodukt, bspw. eine Lebensversicherung

Hierbei werden die Beiträge und die Förderungen in eine Rentenversicherung eingezahlt. Ab dem 60. Lebensjahr, spätestens Renteneintritt, erhält man eine garantierte Auszahlung. Die Mindestverzinsung auf das Kapital sind ca. 2,25%. Hinzurechnen muss man die Förderungen. Allerdings sollte man sich genau anschauen welche Bearbeitungsgebühren und Abzüge berechnet werden. Meist ist eine Überschussbeteiligung in einer bestimmten Anlageform vereinbart. Dies können beispielsweise Aktienfonds sein. (Hybridriester s.u.). Am besten ist die klassische Rentenversicherung für Sparer, die keine Überraschungen erleben wollen und ein bisschen Verzinsung auch mitnehmen wollen. Aber auch hier gilt, dass diese Verzinsung sehr schnell „aufgefressen“ sein kann, wenn Sie hohen Verwaltungskosten und Provisionen usw. gegenübersteht. Es ist also auch hierauf zu achten.

1b. Die "Hybrid"-Riesterrente

Hierbei wird ein Teil des Kapitals in eine "klassische" festverzinsliche Anlageform gesteckt. Der andere Teil, insbesondere die Erträge und evtl. die Förderung wird in risikoreichere Anlageformen investiert. Meist in Aktienfonds. Eine Auszahlung und eine niedrige Verzinsung sind garantiert, ein evtle überschüssige Rendite fließt in einen Aktienfonds. Es gibt aber hier sehr viele verschiedene Produkte mit unterschiedlichen Schwerpunkten. Eine intensive Beschäftigung und Beratung ist unabdingbar. Achtung: Viele fondsgebundenen Riester-Rentenversicherungen (Hybridriester) profitieren nicht von der erhöhten Rendite, da zu den hohen Vertriebs- und Verwaltungskosten einer Rentenversicherung die Ausgabeaufschläge und Managementgebühren der Aktienfonds noch hinzukommen.

2a. Fondsgestützte Altersvorsorge

Das in einer Rentenversicherung angesparte Geld wird in Fonds gesteckt und entwickelt sich mit diesem bis zum Beginn der Auszahlung. Dies bedeutet eine größere Gewinnchance, aber auch eine größere Verlustwahrscheinlichkeit. Garantiert sind hierbei nur die Auszahlung der reinen angesparten Summe ohne Zinsen - also der Vorsorgebeiträge. Diese wird dann als lebenslange Rente ausgezahlt. Diese ist garantiert. Eine Besonderheit ist, dass hier die strenge Vorgabe der gleichmäßigen Auszahlung durchbrochen wird und eine Auszahlung in Höhe von 30% des Fondswertes zu Beginn der Ansparphase geleistet werden darf. Eine weitere Besonderheit ist beim Fondssparplan, dass anders als bei der "klassischen" Riesterrente eine Auszahlung an den Berechtigten vom Renteneintritt bis zum 85. Lebensjahr nicht in Form einer Rente erfolgen muss, sondern einem Entnahmeplan folgen kann. Danach wird (meist anhand aktueller Sterbetafeln) das verbleibende Kapital aufgeteilt und als Rente ausbezahlt. Ab dem 85. Lebensjahr ist eine Verrentung für alle Produkte zwingend.

Investmentfonds

Bei diesen geförderten Produkten wird das gesamte Geld direkt in einen Fond eingezahlt. Es gibt hierbei wiederum verschiedene Modelle. So kann zum Alter hin in weniger riskante Fonds umgeschichtet werden oder man kann die Anlage auch mit veränderten wirtschaftlichen Gegebenheiten anpassen. Investmentfonds sind die risikoreichste geförderte Anlageform. Hier steht allerdings auch die gesamte Palette an Fonds bereit, so dass auch hier das Risiko weitgehend minimiert werden kann. Es gilt eben - und da gibt es keine Ausnahmen- je höher der Gewinn, desto höher ist auch das Risiko. Ab dem 85. Lebensjahr muss auch der Investmentfonds in Form einer Versicherung ausgezahlt werden. Aber Achtung, trotz aller Bemühungen um Sicherheit usw. handelt es sich um Finanzprodukte, die schwierig zu beurteilen sind. Insbesondere vor dem Hintergrund der langen Bindung und hohen Summen um die es dabei geht, ist Vorsicht angebracht und eine solide Risiko-Gewinnabwägung zwingend erforderlich. Achtung: Ein Riester-Fondssparplan wird für jüngere Leute bis etwa 45 Jahren empfohlen, weil sie eine höhere Renditechance als Riester-Versicherungen und Riester-Banksparpläne aufweisen. Durch die lange Ansparphase von über 20 Jahren werden die Risiken der Aktienanlage aufgefangen. Fondsgebundene Riester-Rentenversicherungen profitieren nicht von der erhöhten Rendite, da zu den hohen Vertriebs- und Verwaltungskosten einer Rentenversicherung die Ausgabeaufschläge und Managementgebühren der Aktienfonds noch hinzukommen.

Hier geht’s zum Vergleichssiegertest...

2b. Banksparplan

Der Banksparplan ist eine sehr sichere, wohl die sicherste, und konservative Form der Riesterrente. Er hat keine spekulativen Elemente. Das eingezahlte Geld wird voll in den Kapitalaufbau gesteckt. Es gibt keine Anschlussgebühren oder Provisionen. Nur auf Verwaltungsgebühren sollte man achten, da sich diese manchmal im "Kleingedruckten" verstecken. Die Rendite richtet sich nach der allgemeinen Entwicklung. Die Wertentwicklung ist somit sehr absehbar. Die finanzielle Attraktivität ergibt sich bei diesem Produkt mit den Zuschlägen und der Steuerersparnis. Der Banksparplan ist sehr sicher, bei einer annehmbaren Verzinsung. Allerdings wird der Banksparplan aufgrund der fehlenden Provisionen von Banken sehr selten und ungern angeboten. Hier finden Sie die Top-Ten der Banksparpläne:

3. Bauspar-"Riester" - "Wohn"-Riester

(Schlüssel§§: § 86 EStG, § 92a Absatz 1 Satz 1 Nummer 1 EStG, 83 EStG, Eigenheimrentengesetz) Diese Möglichkeit der Förderung durch "Riester" gibt es ab dem August 2008. Sie gilt rückwirkend zum 01.01.08 und auch für Altverträge. Die bisherigen Sonderregelungen für Immobilien entfallen damit. Es geht um die "Förderung von selbst genutzten, inländischen Immobilien". Diese Förderung besteht:

  1. aus der Möglichkeit zur Entnahme von gefördertem Kapital aus einem Altersvorsorgevertrag zur Anschaffung einer selbst genutzten inländischen Immobilie (während der Ansparphase)
  2. der Entschuldung einer Immobilie (während der Auszahlungsphase) und
  3. der Förderung von Darlehenstilgungsleistungen an einer Immobilie als Beitrag zur Altersvorsorge.
  4. Alle bestehenden Altersvorsorgeprodukte können für das "Wohn"-Riester benutzt werden, sofern sie zertifiziert sind. Auch mittelbar Berechtigte können ihre Altersvorsorgebeiträge für Wohnzwecke verwenden. Zur Abwicklung ist vom Anbieter des Riesterproduktes bzw. in bestimmten Fällen von der Zentralen Stelle ein "Wohnförderkonto" einzurichten. Dieses bildet die Grundlage für die nachgelagerte Besteuerung. In ihm werden alle geförderten Beiträge erfasst und berechnet. Die nachgelagerte Besteuerung wird auch durchgeführt, wenn das Kapital entnommen wurde, allerdings nur das fiktive, verzinste Kapital, nicht evtl. der fiktive Mietzins. Die Entnahme für eine Immobilie geht auch aus einem bereits bestehenden Vertrag. Nur die Immobilie muss eben nach dem 01.01.08 angeschafft sein. Allerdings ist für die Jahre 2008/2009 ein Mindestentnahmebetrag von 10000 € gefordert.

    4. Genaueres:

    zu 1. Entnahme

    Diese Regelung ersetzt die bisherige, dass Kapital für eine inländische selbstgenutzte Immobilie entnommen, aber bis zum Beginn der Auszahlungsdauer zurückbezahlt werden muss. Nun, also ab 01.01.08 ist eine Entnahme der angesparten Summe inkl. der Leistungen des Staates während der Ansparphase-einmalig oder mehrmalig, ganz oder teils- dann möglich, wenn sie unmittelbar für die Anschaffung einer selbst genutzten inländischen Immobilie erfolgt. Unmittelbar meint damit die zeitliche Nähe. Anschaffung ist der Übergang der Nutzen, Lasten und Risiken an der Immobilie. Das bedeutet, dass die Immobilie im Jahre 08 angeschafft werden muss. Für früher angeschaffte Immobilien ist diese Förderung nicht einsetzbar. Eine Umschuldung oder das Abbezahlen eines früher aufgenommenen Darlehens ist nicht möglich.

    Überblick

    • während der Ansparphase
    • Anschaffung (Kauf oder Herstellung) selbstgenutzter, inländischer Immobilie
    • Anschaffung abgeschlossen im Jahre 2008, für frühere ist eine Nutzung nicht möglich.
    • Anschaffung unmittelbar, also zeitnah zur Entnahme
    • Ennahmemöglichkeit ganz oder teilweise, einmalig oder (unter bestimmten Umständen) mehrmalig

    zu 2. Entschuldung

    Die Entschuldung von selbstgenutzten inländischen Immobilien aus dem im Rahmen des Riester-Produktes angesparten Kapital ist ab Beginn der Auszahlungsphase möglich. Die Immobilie kann auch vor dem 31.12.07 angeschafft worden sein. Dies bedeutet einen Bruch mit dem eigentlich vorgesehenen gleichförmigen Rentenverlauf, der die ursprüngliche Idee hinter der Rieserrente war.

    Überblick:

    • nach Ansparphase, zu Beginn der Auszahlungsphase
    • Entschuldung eigengenutzte Immobilie

    zu 3. Tilgungsleistungen für Darlehen

    Dieser Förderansatz besteht darin, dass der Gesetzgeber auch Tilgungsleistungen für ein Darlehen, dass für eine wohnungswirtschaftliche Verwendung (Anschaffung Immobilie) nach dem 31.12.07 aufgenommen wurde, zu den Altersvorsorgebeiträgen gem. § 82 EStG rechnet.

    Überblick

    • während der Ansparphase
    • Darlehen für "wohnungswirtschaftliche Verwendung" (Immobilien)
    • eigenes selbstgenutzte Wohnimmobilie
    • Hauptwohnsitz

    Es gibt beim WohnRiester eine sehr interessante Option, die das Produkt noch interessanter macht. Man kann nämlich zu Beginn der Auszahlung den gesamten Betrag versteuern. Sozusagen im Gegenzug erhält man dann eine 30% Steuererleichterung. Dies solange man das damit angeschaffte Wohneigentum hält. Siehe bei Wie wird Riester versteuert. Achtung!!! Bitte beachten Sie, es gibt positive Seiten von Riester und negative Seiten. Machen Sie sich vorher unbedingt schlau, ob Sie die Risiken und Verbindlichkeiten, die mit Riester verbunden sind tragen wollen. Lesen Sie, Fragen Sie und Diskutieren Sie hierzu auch hier. Einige eigene Erläuterungen finden Sie auch hier. Wir haben uns bemüht möglichst genau zu recherchieren. Leider sind viele Unklarheiten hinsichtlich des Themas vorhanden und eigene Fehler können wir auch nicht ausschließen. (Stand ist 11/08). Wir bitten Sie also um Ihr Verständnis, dass wir keinerlei Garantie oder Haftung für die Aktualität und die Richtigkeit der hier dargestellten Fakten übernehmen können. Fragen stellen Sie am Besten Ihrem jeweiligen Berater und überprüfen Sie dann im Expertenforum der Deutschen Rentenversicherung. Eine Haftung oder Garantie wird allerdings auch dort niemand übernehmen können.

    Bookmark and Share